Insgesamt 3600 km in 8 Flügen und mit 800 km die größte je aus Lüneburg geflogene Strecke. Der 21.05.2017 lies Segelfliegerherzen höher schlagen und bescherte den Lüneburger Fliegern einen Tag wie man ihn nur selten erlebt.

Stephan in seiner ASW24 fotografiert von Philip in der DG300

Eigentlich weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Die harten Fakten lesen sich so: Neuer Vereinsrekord, zwei angemeldete Dreiecke über 620 km, eines über 500 km, drei über 400 km, zwei 50 km Flüge. Jeder kam auf seine Kosten und konnte entweder seine persönliche Bestleistung nach oben schrauben, in der Ausbildung einen weiteren Schritt machen oder einfach nur Spaß haben.

Aber der Reihe nach. Am Samstag war alles wie immer. Die Wettervorhersage für Sonntag war gut bis sehr gut und durchweg alle Piloten freuten sich auf den kommenden Hammertag. Die Streckenplanung ergab Dreiecke, die zunächst in den Westen nach Bremen führten, dann in den Südosten in Richtung Berlin und abends, je nach Länge, entweder direkt nach Hause oder noch einmal über die Elbe nach Norden in den Raum Schwerin. Am Sonntag morgen starteten Philip Frantzheld und Stephan Kirchner als erste um 10:00 Uhr zu ihrem Dreieck mit einer Gesamtlänge von 620km. Als sie bereits um 16:00 die letzte Wende in Schwerin erreichten, entschieden sie sich noch nach Nordosten zu verlängern. Dadurch standen für Stephan bei der Landung 720km auf dem Rechner. Philip verlängerte den Flug ein weiteres mal Richtung Südwesten in den Raum Munster und landete nach fast 10 Stunden Flugzeiten mit 800 km und einem neuen Vereinsrekord in der Tasche. Herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Leistung an dieser Stelle.

Einen weiteren Vereinsrekord stellten Jan Ole Gödeke und Sebastian Steffens im Twin Astir auf. Die beiden Juniorpiloten starteten als dritte und flogen ein angemeldetes 510 km Dreieck, welches sie am Abend noch auf 570 km verlängern konnten. Das ist sowohl die größte geflogene Strecke auf einem Vereinsdoppelsitzer als auch die größte Strecke für Jan Ole und Sebastian.

Jeweils über 400 km flogen Tom Mix, Vanessa Paschka und Rasto Konkol. Tom flog ganz in den Südwesten nach Oerlinghausen und dann über Wolfenbüttel und Braunschweig zurück nach Lüneburg. In Summe ein Dreieck über 440km und eine Umrundung von Hannover. Vanessa und Rasto bildeten das Lüneburger Fluglehrer-Team und nahmen sich ein 400km Dreieck mit den Wenden Verden-Braunschweig-Schwerin vor, welches sie problemlos umrunden konnten. Den drei Piloten herzlichen Glückwunsch zu den Leistungen.

Ihre ersten Schritte zum großen Streckenflug-Piloten unternahmen Janik Harms und Sören Lippelt. Beide bewältigten die zum Scheinerhalt vorletzte Hürden - den 50 km Überlandflug. Dabei müssen die Schüler zum ersten Mal alleine ohne Fluglehrer den Platzbereich verlassen. Janik tat dies ohne Probleme und überbot die geforderten Kilometer um zehn und schaffte 60km. Sören ging mit 120km auf Nummer sicher. Herzlichen Glückwunsch und viele weitere tolle Streckenflüge!

Pech hatte an diesem Sonntag eigentlich nur Kai Horstmann. Er nahm sich mit seiner Ka-6 Großes vor und plante ebenfalls ein 400km Dreieck. Leider musste er bei Stendal außenlanden. Doch auch er war dank der tollen Rückholmanschaft bereits um 20:00 Uhr mit dem Flugzeuganhänger wieder in Lüneburg.

Am Abend waren sich alle in zwei Dingen einig: Erstens hatten wir einen Tag erlebt, der so im Jahr vielleicht ein- oder zweimal vorkommt. Und zweitens und viel wichtiger, haben wir einen Verein im Rücken der die Streckenflugpiloten mit Spaß und einer Selbstverständlichkeit in die Luft bringt, wie man es selten erlebt. Das größte Lob geht daher an den gesamten Verein. Die heute erflogenen Leistungen wären ohne ein gutes Team und eine motivierte Manschaft nicht möglich. Von allen Piloten an dieser Stelle an riesiges Dankeschön. Wir freuen uns in so einem Verein fliegen zu können!

Die Flüge vom Sonntag: http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/gliding/daily.html?df=2017-05-21&c=DE&sc=ni&rt=olc&st=olc&sp=2017&cc=746&filter

Teilen:

 

Mitgliederlogin